Kundgebung am 02.07

Am 02.07. soll es auf der Domplatte um 14:00 eine Kundgebung der „Echte Demokratie Jetzt!“ – Bewegung geben. Anschließend will mensch durch die Innenstadt zum „Dein Platz“ Camp am Rudolfplatz ziehen.

http://www.facebook.com/event.php?eid=156316494441314

Öffentliche Vollversammlung

Jeden Tag gibt es im Camp gegen 18:30 eine öffentliche Vollversammlung in der praktische, sowie inhaltliche Themen besprochen werden können. Jede_R ist herzlich eingeladen dort vorbei zu kommen und mit uns über die Vorgänge im Camp, diesem Land und der Welt zu diskutieren.

News aus dem Camp

Mittlerweile haben sich wieder, trotz Regen, viele Leute im Camp eingefunden. Es werden dringend noch Töpfe, Grillkohle und Gaskochstellen benötigt.

Die Nummer für das Infotelefon lautet: 0157/87974539

Aufruf zum Protestcamp auf dem Kölner Rudolfplatz

Wir haben uns am 19.06.2011 hier auf dem Rudolfplatz versammelt, um Solidarität mit den sozialen Kämpfen weltweit, insbesondere in Südeuropa und Nordafrika, zu zeigen. Spontan wurde von den Versammelten beschlossen auf dem Platz zu bleiben und ein Camp zu errichten.Wir möchten Jede_n einladen mit uns zu kämpfen und sich basisdemokratisch zu organisieren. Wir sehen Tag für Tag, dass etwas auf dieser Erde, die unsere Erde ist, und in diesem Land, das unser Land ist, falsch läuft.

Als Ziel haben wir uns gesetzt diese Welt zum Besseren zu verändern. Diese Veränderung möchten wir durch eine Basisbewegung von unten erreichen. In diesem Land sehen wir Probleme im sozial- und Gesundheitssystem, die wir kritisieren müssen. Ein schlechtes Bildungssystem, welches die Chancengleichheit in unserer Gesellschaft nicht gewährleisten kann, gilt es zu verbessern oder ganz neu zu entwickeln.
Die Prekarisierung, d.h. die Unsicherheit, Unterbezahlung und Diskriminierung, im Bereich der Lohnabhängigkeit muss gestoppt werden und die wachsende Entfernung der gesellschaftlichen Schichten, bekannt als soziale Schere, muss unterbunden werden. Es darf nicht sein, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Dies gilt sowohl im regionalen, als auch im globalen Vergleich. Durch immer neue Reformen im Gesundheitssystem werden Arbeiter_innen weiter benachteiligt und nur die Konzerne profitieren davon. Die Gesundheit der Menschen wird immer weiter privatisiert und nur wer es sich leisten kann wird vom Gesundheitssystem umfangreich versorgt. Das mit ALGII, besser bekannt unter dem populistischen Namen „HartzIV“, etablierte Sanktionssystem lehnen wir ab und möchten eine bedingungslose Grundsicherung für alle Menschen. Deutschland als Mitglied der Nato ist Teil der Kriegstreibenden Politik der westlichen Gesellschaften, dies lehnen wir ab. Zudem ist die BRD weltweit Waffenexporteur NR.3 und somit Mitschuld am Tod und Leid zahlloser Menschen. Wir wollen mehr Formen der direkten Demokratie in Form von Volksentscheiden, deren Durchführung möglich ist. Dies zeigt die Bürgerbefragung zum Ausbau des Godorfer Hafens hier in Köln.

Wenn wir eine bessere Welt wollen, wer soll sie erkämpfen, wenn nicht wir? Und wann sollen wir damit beginnen, wenn nicht jetzt? Deshalb komm auch du zu uns ins Protestcamp „Dein Platz“, hier in Köln. Bei uns ist kein Platz für Rassismus oder jegliche andere Diskriminierung in Form von Sexismus oder Homophobie.

Kämpfen wir gemeinsam für eine bessere Welt!

--Die Empörten--

Angriff auf das Camp

Scheinbar wurde das Camp Heute, am Donnerstag Morgen gegen 9:00 angegriffen. Hier der auf indymedia.linksunten verfasste Artikel:

„Heute morgen wurde das Camp am Rudolfplatz von einem 4-köpfigen Schlägertrupp angegriffen.

Da der Überfall gerade eben passiert ist, handelt es sich bei diesem Artikel nicht um ein Offizielles Statement des Camps, sondern um erfahrungen betroffener Einzelpersonen.

Heute morgen wurde das Camp am Rudolfplatz von einem 4-köpfigen Schlägertrupp angegriffen.

Die Angreifer drangen Überfallartig in das Hauptzelt ein. Dort attackierten sie drei Genoss_innen die schliefen bzw. damit beschäftigt waren das Frühstück vorzubereiten. Dabei wurde Kücheninventar beschädigt, ein Topf mit kochendem Wasser umgeworfen und einer der Angreifer sprang auf einen schlafenden Genossen.

Anschließend flüchteten die Angreifer und wurden durch die Besetzer_innen verfolgt.

Drei der Angreifer konnten entkommen, einer flüchtete in eine nahe Gelegene Gaststätte deren Wirtin die Polizei verständigte.

Zum Glück wurde keine/r der Angegriffenen Genossin_en ernsthaft Verletzt, wir stehen allerdings nach wie vor unter Schock durch diesen plötzlichen und brutalen Angriff.

Die Identität der Angreifer ist Unklar, es schien sich aber nicht um Organisierte Faschos zu handeln. Es wird vermutet das die Angreifer eher aus dem rechtskonservativen studentischen Spektrum stammen.

Das Camp braucht jetzt eure Unterstützung, wir bitten also alle Menschen aus Köln und Umgebung zum Rudolfplatz zu kommen.“

Erstes Statement

Nachdem das Camp mittlerweile drei Tage besetzt ist, haben wir, die Camper, beschlossen nun wichtige Infrastrukturen zu schaffen, auch
im Netz. Im Sinne der Besetzung wird dieser Blog vorerst für jeden zugänglich sein. Man kann also Kommentare, etc. schreiben. In der Meta kann nachgelesen werden warum wir dort sind und was wir bezwecken. Ein genaueres Selbstverständnis wird noch folgen.